Bürgerversammlung war „gestern“ – die Klimaschutzinitiative für Rehna kommt jetzt

Die Präsentation der Bürgerversammlung finden Sie HIER. Das Protokoll ist HIER verlinkt.

von Dr. Joachim Borner

Am Mittwoch, den 28. August trafen sich im Lindenhof Bürger von Rehna zur Beratung einer Klimaschutzinitiative für die Stadt. Der stellvertretende Bürgermeister, Herr Wanzenberg hob den Sinn dieser Initiative hervor: Um zukünftig hier in Rehna gut leben zu können braucht es Klimaschutz. Aus Verantwortung für unsere Kinder und Enkel und als Entwicklungschance für die Stadt und Region. Der Hintergrund ist, dass sich die Bundesregierung, das Land Mecklenburg-Vorpommern, der Planungsverband Westmecklenburg und damit auch der Landkreis Nordwestmecklenburg zur Verwirklichung des Klimaschutzes ambitionierte Ziele gesetzt haben. Um diese Einsparungen an Treibhausgasemissionen zu erreichen wird es notwendig sein, die Umstellung der Energieversorgung auf intelligent vernetzte und nachhaltige Systeme voranzutreiben. Eine zentrale Voraussetzung für das zukünftige System ist der laufende und flächendeckende Ausbau der digitalen Infrastruktur.

Erfreulicherweise wurden und werden in mehreren Kommunen, wie in Boltenhagen, in Rehna, Gadebusch und im Amt Lützow/ Lübstorf Klimaschutzkonzepte durch kompetente Fachleute erarbeitet unter der aktiven Einbeziehung von Bürgern aus den Gemeinden. Ziele der Konzepte wird es sein, Aussagen zu den kommunalen und privaten Möglichkeiten zur Verbesserung des Klimaschutzes vor Ort zu finden, um in der Folge durch konkrete Umsetzungsmaßnahmen in den kommenden Jahren die Treibhausgasbilanzen zu verbessern.

Wie das Aussehen kann, stellte Herr Martin Eigenstetter am Beispiel seines eigenen Unternehmens, der Tischlerei Eigenstätter vor: Durch die Verwertung der Holzabfälle und der Nutzung von Solarstrom deckt er einen großen Teil seines Wärme- und Stombedarfs durch selbstproduzierte Energie ab, spart deutlich an Kosten, hält Werte in der Region, die beim Bezug von Öl, Gas und überregionalem Strom abfließen würde und senkt den CO2-Ausstoß.

Das Klimaschutzkonzept setzt hier an: Wo sind in Rehna Energieeinsparmöglichkeiten? Wo lassen sich regenerative Energien – wie Abfälle vom Heckenschnitt, Dächer und Flächen für Techniken, die auf solarem Weg Wärme und Strom produzieren u.a. finden und nutzen? Wenn diese Potenziale sicher bekannt sind werden mögliche Maßnahmen mit ihren Effekten und Risiken beschrieben und die Stadt entscheidet dann welche der Maßnahmen Priorität hat und wie zügig zum Nutzen aller umgesetzt werden.
An den vier Thementischen

  • Klimaschutz Zuhause – Beratung, Förderung, Tipps
  • Klimaneutrale Siedlungsentwicklung
  • Klimaschutz in Betrieben und Unternehmen
  • Lokale Lern- und Bildungsmöglichkeiten für Klimaschutz

wurden von den Bürgerinnen und Bürgern eine Reihe von Vorschlägen erarbeitet, die die Tür für gute Maßnahmen öffnen. Und auch das wurde besprochen, dass die Politik in der Pflicht ist endlich ein praktikables und widerspruchsarmes Regelwerk für regenerative Energien und Klimaschutzinitiativen zu liefern um Planungssicherheit für private Haushalte und Unternehmen zu schaffen.

In den nächsten Wochen werden sich Arbeitsgruppen bilden, in denen die konkreten möglichen Maßnahmen – in den Haushalten, in der öffentlichen Verwaltung, für und in Unternehmen entwickelt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rehna sind herzlich eingeladen, an diesem Prozess teilzunehmen, der fachlich von der Trigenius GmbH aus Wismar begleitet wird.

Direkten Kontakt zur Klimaschutzinitiative Rehna können Sie hier aufnehmen. Schon jetzt können Sie sich hier über Klimaschutzaktivitäten von Einzelpersonen in Rehna informieren.

Schweriner Volkszeitung – 30.08.2019 – „Nicht nur über Klimaschutz reden“ – Maik Freitag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.